Siemens2018-11-26T10:32:48+00:00

SIEMENS

Siemens war auf der Suche nach einer einfachen und anwenderfreundlichen Systemlösung für die zentrale Verwaltung von Kommunikationsmaterialien auf der Basis von InDesign mit Schnittstelle zum zentralen Digital-Asset-Management-System.

Die Hauptanforderung an das neue Daten-Management-System war, vorhandene Prozesse rund um InDesign-Dateien (Master-Dateien) einfacher, effektiver und benutzerfreundlicher zu gestalten. Zudem sollte der Systemeinstieg über die bereits vorhandene Benutzerverwaltung funktionieren. Zu den Hauptfunktionen des Systems gehörten unter anderen eine umfangreiche Dokumentensuche sowie die Erstellung und Bearbeitung von Sprachversionen, die sich auf Basis der Master-Dateien generieren lassen. Auf das System haben weltweit alle Siemens Mitarbeiter Zugriff.

UMSETZUNG

DGM konzipierte und programmierte das speziell auf die Anforderungen von Siemens zugeschnittene Dokumenten-Management-System i-edit. Dieses ist an das Basis-System one2edit angebunden, welches bereits im Einsatz war und weiterhin verwendet werden sollte. Bearbeitungsprozesse sind in i-edit nun automatisiert und bieten so ein einfaches und benutzerfreundliches Handling. Über die neue Suchfunktion sind Dokumente zudem schnell zu finden. Als weiteres Feature bietet das System eine komfortable Umsetzung von Sprachversionen. Dabei wird die Ausgangsdatei dupliziert sowie adaptiert und kann dann nach einem Übersetzungs- und Freigabeprozess für andere Benutzer publiziert werden. Alle InDesign-Dokumente sind über i-edit in der aktuellsten Version zu finden und stehen für eine weitere Be- und Verarbeitung bereit.

ERGEBNIS

  • Verwaltung von InDesign-Dokumenten
  • Englische Bedienoberfläche
  • Schnittstelle zur kundeneigenen Benutzerverwaltung
  • Migration der Metadaten aus dem vorhandenen System
  • Upload und Ablage neuer InDesign-Dokumente in one2edit
  • Erstellung von Sprachversionen
  • Suchfunktion
  • Schnittstelle zum zentralen Digital-Asset-Management-System (AEM)